Alltag | Schwangerschaft

Lesen für den Babybauch

März 4, 2015

Eine Sache, die mir besonders wichtig in der Schwangerschaft ist, betrifft die Vorbereitung auf das Leben draußen. Dazu gehört für mich neben einer Spieluhr eben auch das Vorlesen. Der Grund dafür ist einfach: Lesen und Vorlesen sind vom Vorgang ziemlich unterschiedliche Lesearten. Beim stillen Lesen für sich, wird in der Regel nicht Wort für Wort gelesen, sondern eher sinnerfassend übergreifend. Vorlesen aber beachtet jedes einzelne Wort dazu kommt eine der Geschichte angepasste Sprachmelodie, wie z.B. bei der direkten Rede. Zudem ist es einfach etwas anderes, jemanden den Inhalt einer Zeitung vorzulesen als eine Kindergeschichte. Als Pädagogin weiß ich nur zu gut, dass viele Menschen zwar lesen, aber eben nicht wirklich gut Geschichten vorlesen können, daher war mir wichtig, dass auch wir Eltern das vorlesen üben. Ein weiterer Vorteil daran ist natürlich, dass sich das Baby im Bauch schon an den Stimmtonus gewöhnt besonders seit das Gehör immer besser wird. Und es schon nachgewiesen ist, dass sie sich daran auch nach der Geburt erinnern können. Auch unser Krümelchen hat schnell gezeigt, dass es sich an die tgl. Leseeinheit gewöhnt hat. Jeden abend liest mein Liebster unserem Krümelchen nun ca. 5 Minuten lang eine oder mehrere Geschichten vor und meist fängt der Bauch dann auch recht schnell zu tanzen an 😉 Interessanterweise findet Krümelchen es anscheinend nicht sooo spannend, wenn ich ihm eine Geschichte vorlese, zumindest bekomm ich nicht so oft und heftige Reaktionen 😉

Erst neulich hab ich erfreulicherweise entdeckt, dass in Österreich sogar die Kinderärzte das Vorlesen als wichtiges Element im Leben mit Kindern erkannt haben und diese Aktion ins Leben gerufen wurde: Geschichtenbox bei Kinderärzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: