Geburt | Schwangerschaft

Klinikkoffer für den Geburtspartner

März 18, 2015

Bedenkt man, wie groß die Rolle eines Geburtspartners eigentlich ist, darf man auch sein Befinden während dieser Zeit natürlich nicht außer Acht lassen. Immerhin kann sich so eine Geburt über viele Stunden, ja sogar mehr als 24 hinziehen und dieser kraftraubende Akt ist auch für den Helfer nicht so einfach zu schaffen. Dazu kommt, dass er sich ja immerhin auch um vieles kümmern kann. Daher haben wir uns mal so überlegt, was mein Liebster, der mich bei der Geburt als Geburtspartner begleiten wird, so mitbraucht. Ein eigener Klinikkoffer ist es dann zwar nicht geworden, aber je nachdem, was der jenige mitnehmen möchte kann es schon recht viel Platz brauchen. Im Netz findet man erstaunlicherweise eh auch schon viele Listen, die helfen, sämtliches zu bedenken. Mein Liebster nimmt jetzt mal folgendes mit, wobei sich einiges mit meinem eigenen Kofferinhalt überschneidet 😉

* Snacks für den kleinen oder auch großen Hunger
* Geld für Kaffeeautomat oder sonstige Snackautomaten
* Badehose, da er bei der Wassergeburt mit ins Becken kommen möchte
* Handtuch
* Massageteil (keine Ahnung, wie das eigentlich heißt, ist halt so ein Knubbelteil, womit er mich massieren kann 😉 )
* Fächer für sich und nat. auch für mich
* Fotoapparat
* Camcorder
* Handyladegerät
* Liste mit Leuten, die informiert werden wollen, wenns los geht
* Liste mit Leuten, die informiert werden wollen, wenn Krümelchen auf der Welt ist
* Tshirt und Socken zum Wechseln, wenns länger dauern sollte
* Deo und Zahnputzzeugs, falls wir wirklich lang brauchen sollten 😉
* Brillenetui
* der Geburtsplan, den wir gemeinsam durchgearbeitet haben, damit er im Falle des Falles immer weiß, was in meinem / unserem Sinn ist, sollte ich mal nicht in der Lage sein adäquat zu antworten 😉
* Falls die Vaterschaftsanerkennung im Spital stattfindet eine Kopie seines Staatsbürgerschaftsnachweißes (das ist zeitabhängig und da wir ja nicht lang drin sein werden, kann es auch sein, dass wir das dann selbst am Standesamt im Nachhinein machen werden)
* Die Kontaktdaten der Babyfotografin, die zu bestimmten Zeiten im Spital anwesend ist (ebenfalls, da wir ja nicht mehrere Tage drin sein werden, sollte es sich zeitlich ausgehen, werden wir aber ihr Angebot in Anspruch nehmen)
* Nummer unserer Hebamme, die informiert werden muss, wenns losgeht, weil sie uns ja dann die Tage nach der Geburt bei uns zu Hause unterstützen wird.

Jeder Geburtspartner muss natürlich selbst entscheiden, was er noch mithaben möchte, Lesestoff oder aber auch ein Kopfpolster bieten sich natürlich auch an, genauso wie kurze Hosen, sollte es im Kreissaal sehr warm werden. Aber meiner hat seine Liste nun fertig und wir haben all seine Sachen in meinem Köfferchen untergbracht, der nun schon fertig gepackt in der Ecke steht. Bei Bedarf müssen wir also nur noch Koffer schnappen und können schon los 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: