Schwangerschaft

Besser als jemals erhofft: Der Papa

März 8, 2015

Die letzten Tage hab ich mal wieder besonders viel gelesen und eine Sache kam mir dabei besonders ins Blickfeld: Die zukünftigen Väter.
Angefangen bei Desinteresse zu wichtigen Ernährungs- und Erziehungsthemen, über Mangel an Begeisterung beim Nestchenbau bis hin zu negativ Kommentaren zu Gewicht oder dem Sexleben.
Und bei all diesem Lesen durfte ich mit Erstaunen erkennen: Meiner ist ganz und gar nicht so 😉
Ich glaub manchmal sogar, dass er schon eher dazu bereit ist, Vater zu sein, als ich eine Mutter 😉 Er diskutiert produktiv mit mir über Grundsatzfragen, aber auch praktisch ist er komplett dabei, Vater zu werden. Er plant und organisiert das neue Kinderzimmer, soviel ich jetzt weiß war ich bisher nur 2 Mal ohne ihm fürs Baby einkaufen, sei es nun Mobiliar, Zubehör oder auch Babykleidung. Neulich hatten wir sogar eine lustige Situation, als ich meinte, wir haben bereits genug lange Bodys und er mit einem wirklich niedlichem, aber auch teurem Objekt da stand und nur meinte: „Ich will das aber meinem Kind kaufen!“ 😉

Nahezu täglich liest er Krümelchen etwas vor und er wäscht nicht nur die Babywäsche, er legt sie auch zusammen, eine zugegeben unglaublich futzelige Angelegenheit 😉
Da es mir nicht gut geht, macht er mir abends immer Abendessen, Tees oder sonstiges Trinken. Er kauft für uns ein, nicht nur allgemein, sondern auch meine schwangerschaftsbedingte Gelüste. Seine Wochenenden plant er nach mir, damit ich auch mal was erleben kann. Oh und er hat sogar das Outfit fürs Heimkommen ausgesucht, eigentlich sogar mehrere, je nach Größe und Wetter abhängig 😉
Er hat sich seinen Urlaub aufgehoben, sodass er 4 Wochen nach der Geburt bei uns sein kann.
Oh und er war bisher bei jeder einzelnen Untersuchung, inklusive aller Fehlalarme dabei! Selbst bei den Hebammengesprächen war er immer mit! Und natürlich war er auch bei allen Kursen und Veranstaltungen mit, die wir besucht haben.
So allgemein kann ich wirklich sagen: Während der gesamten Schwangerschaft war ich nie alleine, er hat alles gemeinsam mit mir verlebt und wenns nach ihm ginge, kann Krümelchen schon kommen, besser gestern als morgen 😉
Leider hab ich keinerlei Tips, wie man seinen unmotivierten Partner dazu bringt, etwas mitzuleben, aber ich merk nur, dass es ihm ungemein Freude bereitet, wenn ich ihn nach seiner Meinung frage. Oder auch wenn ich ihm ganze Bereiche übergebe, um die er sich gänzlich alleine kümmert. Natürlich ist da dann einiges nicht 100%ig, wie ich es gemacht hätte, aber eventuelle Diskrepanzen kann man ja dann immer noch besprechen 😉
Allgemein denke ich, dass es nur 3 Arten von Männern gibt: Die 1., die schon vor der Geburt Vollblutpapas sind, die 2., die erst im Laufe der Zeit mit dem Baby/ Kind zum Papa werden und natürlich gibt es leider auch die Kategorie 3: diejenigen, die im Grunde nie wirklich zu Vätern werden…
Aber egal, wieviel Unterstützung man vom Partner bekommt, wichtig ist es, sich nicht an den Unzulänglichkeiten aufzuhalten und daran zu Grunde zu gehen, sondern die vielen kleinen tollen Sachen, mögen sie auch noch so klein sein, zu erkennen und sich daran erfreuen 😉

  1. Oh wow, das klingt wirklich toll =) Du kannst wirklich sehr froh sein, dass dein Partner sich so bemüht =) Und dass ihr jetzt schon so ein gutes Team seid, wird euch auf jeden Fall sehr zu Gute kommen, wenn euer Baby dann da ist =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: