Alltag | Baby 0-12 Monate | Urlaub

Urlaub mit Baby

April 1, 2016

Das war er also: Unser erster Auslandsurlaub mit einem Baby 😉 Seine ersten langen Wochenenden in anderen BundeslĂ€ndern hatte er ja schon mit ein paar Monaten, wir waren immer wieder mal von Freitag bis Sonntag unterwegs. Auch seinen ersten Bauernhofurlaub im Inland hatte er schon mit 4,5 Monaten. Doch dieses Mal gings ĂŒber die Landesgrenzen hinaus, ab ins schöne Frankreich, an den Ort, wo praktisch alles begonnen hat 😉 Wir waren mit unserem 11monatigem Sohn in Disneyland Paris.
Zweifler gab es genug. Ob wir wirklich fliegen wollen. Mit einem sooo kleinen Baby. Was wenn er den ganzen Flug hindurch brĂŒllt? Wie solln wir dort zurechtkommen mit so einem kleinen Baby. Erfreulicherweise hatten mein Liebster und ich aber gar keine Zweifel. Und ich bin froh darĂŒber, denn sonst hĂ€tten wir unweigerlich den tollsten Urlaub bisher verpasst 😉 Der Urlaub, der ganz anders war und doch so besonders. Der Urlaub, der uns als Familie definitiv noch mehr zusammengeschweißt hat 😉

5 Tage waren es und ja zeitweise waren sie schon sehr anstrengend. Wir sind mit einem Teil meiner Familie unterwegs gewesen und sofern KrĂŒmelchen es zugelassen hat, konnten sie ihn uns auch mal kurz abnehmen, z.B. beim FrĂŒhstĂŒck. Blöderweise hat er kurz vor der Reise eine fĂŒr ihn sehr ungewöhnliche Ein-Personen-Klammer-Phase entwickelt und dieses Mal traf es mich. Er wollte daher fast nur bei mir sein. Da es mir körperlich gerade nicht so gut ging, war das zugegeben schon etwas anstrengender als ich erhofft hatte. Die meiste Zeit aber genoss er es einfach, alleine durch Disneyland zu stapfen und sĂ€mtliche Leute zu begrĂŒĂŸen und anzulachen 😉 Er fuhr verschiedene Attraktionen, sogar welche, die ich ihm nie zugetraut hĂ€tte. Tja, da hab ich meine kleine Wildsau ordentlich unterschĂ€tzt 😉 Das Essen aber hat leider gar nicht gut geklappt. Zum einen, weil es einfach fast gar nichts zu essen fĂŒr ihn gab, weil einfach alles unglaublich gesalzen oder gezuckert war. Zum anderen war einfach alles so spannend, dass er kaum die Ruhe fand, um sich entspannt beim Essen hinzusetzen. Daher ernĂ€hrte er sich viel von Snacks, die wir mitgebracht hatten, Cousous, der ihm mitten im Urlaub auf einmal nicht mehr schmeckte!!!) und hauptsĂ€chlich wurde er wieder gestillt. (Erstaunlicherweise hat er trotzdem nicht abgenommen) Stillen war ĂŒbrigens auch die einzige Möglichkeit, ihn in den Schlaf zu bequemen. DafĂŒr hat er locker 13-15 Stunden pro Nacht und dann meist noch so rund 3 Stunden pro Tag geschlafen 😉 Das war ebenfalls kein Problem, da wir immer Sling und Kokadi mithatten. So konnte er sich jederzeit tragen lassen, wenn er mĂŒde war. Ach ja, Buggy haben wir keinen mitgenommen. Ich denke, wir sind einfach nicht dafĂŒr gemacht 😉 Der Flugtransport ging dafĂŒr denkbar einfach: Bei Start hab ich ihn gestill, da ist er beide Male eingepennt, dann hat er den Flug verschlafen und wĂ€hrend der Landung hab ich ihn wieder angelegt. Beide Male ist er dann im Trubel wĂ€hrend/ nach der Landung wieder aufgewacht.
Abgesehen von den unzĂ€hligen Gewand, ein paar Spielsachen und dem einen oder anderen Andenken haben wir vorallem unzĂ€hlig viele Erinnerungen und genauso viele Fotos und Stunden Videomaterial mit nach Hause nehmen dĂŒrfen. So können wir KrĂŒmelchen spĂ€ter zeigen, wie er bei der Show gestaunt, bei den Attraktionen gelacht und beim Herumstapfen in Disneyland gestrahlt hat.
Ich bin sehr froh, dass wir diesen Urlaub in Angriff genommen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefÀllt das: