Baby 0-12 Monate | Windelfrei

Unsere bisherigen Hoppalas beim windelfrei

August 8, 2015

Unschwer an meinem Blog zu erkennen, ja, ich bin ein absoluter Fan vom windelfrei. Es bietet uns einfach die Möglichkeit entspannt zu leben und nicht die ganze Zeit eine volle Windel zu befürchten, wobei ich das jetzt bitte nicht an sich ablehne, es ist einfach nur nichts für uns. 😉 Und inzwischen gibts ja schon unzählige Möglichkeiten, sich genau das auszuwählen, womit man selber ab angenehmsten klar kommt 😉

Aber ich will ehrlich sein, es gibt auch bei uns Hoppalas 😉 Und da ich hier nicht unverblümt herumschwärmen will, dachte ich, ich lass euch auch mal an unseren bisherigen windelfrei Hoppalas teilhaben ^^ (Spoiler: Achtung, es geht um Babys Ausscheidung – kann eklig werden ^^)

– Pipi während des exzessiven Spiels
Das passiert mir eigentlich kaum, ich glaub, weil ich einfach nicht soooooo ins Spiel eintauche, wie der Papa 😉 Aber wenn Krümelchen und mein Liebster mal loslegen bleibt kein Auge trocken, da wird gegackert, gekichert, lautstark gelacht und natürlich auch gequietscht. Bei mir fließen die Tränen vor Lachen und selbst dem Papa flutscht das eine oder andere Tränchen während des Spiels aus den Augen. Und dann… ja dann passiert was kommen muss 😉 In der ganzen Euphorie meldet der kleine Mann plötzlich nicht mehr 😉 Wir haben uns zwar jetzt angewöhnt, ihn dann provisorisch ca. alle 15 Minuten abzuhalten, wo auch wirklich immer was rauskommt, aber manchmal vergessen auch wir die Zeit und dann piselt der kleine Hase einfach drauf los ^^

– Mama übersieht ein eindeutiges Zeichen
Wer hier regelmäßig liest, weiß, wie ängstlich ich im Bezug aufs Fingernägelschneiden bin. Ich hab einfach viel zu große Angst, dass ich ihn verletzen könnte. Und daher hab ich ihm bisher auch die Nägel nur während des Schlafens geschnitten. Neulich aber waren sie schon sooo lange, dass ich mal versucht habe, sie ihm in einer Wachphase zu schneiden. Ich hab ihn also auf meine Schoß gesetzt und die Hand gut fixiert um zum Schneiden anzusetzen. Und dann wurde er unruhig. Er begann zu zapppeln. Er begann sich ein wenig zu winden und auch immer wieder die Beine hochzuziehen.
Beunruhigt wie ich war, hab ich das auf mich geschoben. Ich dachte meine Unruhe überträge sich auf ihn oder dass er es nicht mochte, dass ich ihn fixierte. Naja, nach 3 Fingernägeln wusste ich, was er mir eigentlich signalisiert hatte: Er musste groß aufs Klo 😉 Und ja, alles ging über meinen Schoß *wuääääääääh*

– Heimlich in den Kübel steigen…
Unterwegs halten wir Krümelchen meist über Toiletten oder Waschbecken ab, aber zu Hause, sag ich ehrlich, ist es unkomplizierter, wenn ich ihn über einen großen Kübel mit ein wenig Wasser befüllt abhalte, der halt neben der Couch oder dem Bett steht. Der lässt sich prima auswaschen und auch einfach in den Raum stellen, wo wir ihn grad brauchen. Neulich aber ist mir was passiert, was mir hoffentlich nie nie nie wieder passieren wird. Fragt mich jetzt bitte nicht wieso (ich glaub, das war ein recht stressiger Tag mit einem gaaanz schlecht gelaunten Krümelchen) aber an diesem Tag hab ich ihn gut einen halben Tag lang nicht geleert. Naja und als ich den kleinen Hasen dann endlich beruhigen und ins Bett legen konnte wollte ich mich eigentlich lautlos aus dem knarrenden und krächzenden Bett rausbewegen (schon mal aufgefallen, dass Betten nur dann lautstark knacksen, wenns grad leise sein muss?). Und als ich mich so breitflächig gewichtsverteilend rausschlich, stieg ich ohne es zu bemerken nicht neben den Kübel sondern direkt rein… Ich hab den Fuß dann gut 30 Minuten einweichen lassen und ordentlich mit Bimsstein massakriert um das Gefühl wieder aus meinem Kopf zu bekommen ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: