Aktivitäten | Baby 0-12 Monate | babyled weaning | beziehungsorientiert | BLW

Ungeplant, spontan, ungezwungen und total überraschend: Unser „Beikoststart“

September 18, 2015

Kurz vor Krümelchens 5. Monatsjubiläum haben wir einen BLW Grundlagenkurs besucht, um mal direkt von einer praktisch Wissenden die Infos zu holen, die man nur schwer aus der niedergeschriebenen Literatur bekommt. Das war besonders für mich wichtig, da ich weg von den theoretischen Empfehlungen von denen ich persönlich einfach nicht überzeugt bin, einfach mal mit jemanden live sprechen wollte, der tatsächlich Ahnung von der Materie hat. Ohne jetzt jemanden angreifen zu wollen, muss ich sagen, dass für uns persönlich der Fahrplan einfach nicht passt, der vorgibt, dass wir mit einem Gemüsebrei anfangen sollen, dann eine Mahlzeit ersetzen, anschließend einen Abendbrei mit Milch einführen, das ganze dann nach vorgegebener Dauer und sollte es nicht klappen mit mehr oder weniger fragwürdigen Hilfsmittelchen schon fast zwanghaft durchziehen sollen. Und auch wenn der Trend ohnedies schon zu BLW geht, mir hat der praktische Hintergrund, das Erfahrungswissen einfach gefehlt, denn auch ich kannte bisher nur die Gläschen oder Selberbreikoch-variante.

Als wir dort ankamen lachten uns schon selbstgemachte Kekse und Muffins, sowie frisches Obst und gedünsteter Brokkoli an. Wir hatten die Möglichkeit, neben einer Grundlageneinführung ganz im engen Rahmen (außer uns war nur eine befreundete Mami mit ihrer Tochter da ^^ ) auch viele Fragen zu stellen, die nicht nur theoretisch sondern eben auch mit einem reichen Erfahrungsschatz beantwortet wurden.
Im Laufe dieser ca. 2 Stunden wurden wir immer mehr in unserem Gefühl bestätigt, dass Krümelchen schon für die Beikost bereit war. Und auch wenn wir ja eigentlich noch warten wollten, hat es sich einfach richtig angefühlt, als wir gefragt wurden, ob wir dem kleinen Mann etwas von dem Dargeboteten anbieten wollen.
Warum warten, wenn er so weit ist (alle Beikostreifezeichen inkl. Sitzen erfüllt der kleine Hase ja schon seit einigen Wochen).
Warum ein großes Spektakel machen, wenn wir ihm doch vermitteln wollen, dass es was ganz normales ist.
Warum auf zu Hause warten, wenn er doch jederzeit und überall essen kann, was ja die Vorteile am BLW sind.
Ich bot ihm also einen Brokkoli an, den er gleich mal angrapschte und untersuchte. Blöderweise hab ich ihn kurz zuvor gestillt, er war also in keinster Weise hungrig 😉 Die Veranstalterin bot ihm dann eine halbe Zwetschke an, die er nicht nur mit den Händen sondern auch gleich mal mit dem Mund erforschte. Da hatten wir es also: Das erste Essen, das im Mund unseres Sohnes landete war eine Zwetschke. Wir haben jetzt also ein kleines Zwetschkenkind 😉
So wie später dann auch den Brokkoli hat er drauf herumgeknatscht, es abgesabbert und dran genuckelt. Abgebissen und gekaut hat er noch nicht. Allerdings hat er alles ohne Probleme geschluckt, was in seinem Mund gelandet ist 😉
Zu Hause wollten wir das dann nochmal wiederholen und dünsteten im Topf mit Einsatz mal schnell einen Brokkoli, den wir dann aber unbedacht auskühlen ließen. Tja, das hätten wir uns eh denken können: Unsere verfressene Katze hat sich den erstmal geklaut…
Also das ganze nochmal von Anfang an. Herd eingeschalten und ein neues Stück Brokkoli rein. Inzwischen ist der kleine Mann aber müde geworden und bei den ersten angeboteten Schlucken Milch ist er auch schon eingeschlafen… 😉
Gut also gewartet… Als er dann nach ca. 2 Stunden aufgewacht ist, hab ich einfach mal drauf losprobiert: Apfel, Brokkoli, Paprika und Paradeiser einfach gedünstet und dargeboten. Die Matscherei war echt lustig, auch wenn mein erster Impuls eigentlich immer gleich hinterherwischen war 😉 Der Apfel hats ihm wirklich angetan und auch der Paprika war anscheinend toll. Nach ca. 10 Minuten gematschepamt hab ich erstmal die Sauerrei beseitigt und hatte dann einen total aufgrdrehten und nur noch plaudernden kleinen Hasen an der Seite 😉 Das Einschlafen hat dann später (nach einem Bad, das dringend nowendig war ^^) entsprechend länger gedauert, er hat noch eine gefühlte Ewigkeit freudig geplaudert, erzählt und herumgequietscht 😉

PS: Der Stuhl war am nächsten Tag unverändert, wobei ich das natürlich nicht so leicht sagen kann, weil die Analyse in der Kloschüssel sich etwas schwieriger gestaltet als die von einem Windelinhalt 😉 Der Po ist auf jeden Fall zartrosa, wie in der Werbung 😉 Aber richtig „gegessen“ hat er ja nicht, nur ein wenig gekostet und genascht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: