Baby 0-12 Monate | Beschwerden | Entwicklung | EUG | Schwangerschaft | Urlaub | Väterkarenz | Vorsorge

Throw back: Ich hatte eine Eileiterschwangerschaft Teil 3

Mai 2, 2016

Mittwoch, heute gibts die Kontrolle beim Gyn. Ich erwarte mir viel und werde wieder hingehalten. Im Eileiter ist was (Ja, das weiß ich ja schon) und er bestätigt mir gleich, dass die Schmerzen davon kommen. Ja, dass sie da Schmerzen haben glaub ich ihnen sofort, das ist ziemlich groß. Na super. Aber er meint, es scheint in den letzten Tagen kaum gewachsen zu sein. Ein wenig Sorgen macht ihm die freie Flüssigkeit in meinem Bauchraum. Eine Eileiterruptur ist aber nicht zu erkennen.

Und: Da ist etwas in meinem Uterus! Eine kleine winzigkleine Fruchthöhle. Viel zu klein für die 7.SSW und es ist auch kein Herzschlag zu erkennen. Es könne eine Pseudofruchthülle sein, das kommt bei Eileiterschwangerschaften immer wieder mal vor. Es könnten auch Zwillinge sein, einer im Uterus, einer im Eileiter. Aber, er will positiv denken und hofft jetzt mal zart auf eine Regelschwangerschaft und zufällig zeitgleich geplatzte bzw. eingeblutete Zyste im Eileiter.
Er will mir keine Angst machen und möchte mich gleich nach seinem Urlaub wieder sehen. Inzwischen soll ich aber nochmal ins Spital zu einer weiteren Abklärung. Also nächste Woche wieder eine Kontrolle. Dazwischen sofort melden, wenn die Schmerzen anders oder schlimmer werden.

Samstag. Wir sind am Koffer packen. Mit einem 11monatigem Baby zu packen ist wie mit Katzen zu packen: Koffer auf, Katze raus, Hose rein, Baby raus, Unterwäsche rein, Katze raus, Kosmetikartikel rein, Baby raus, vom Baby in den Koffer gelegtes Spielzeug wieder raus, dafür von Katze stibitzte Wimperntusche wieder rein,… Katzen Leckerchen gegeben, Baby in den Schlaf gestillt, hehe, Koffer ganz schnell und effizient fertig gepackt 😉 Ich will mich heute nur auf den Urlaub konzentrieren und nicht auf das Baby in meinem Bauch, egal wo es sich eingenistet hat. Ich vergesse es, denke nicht daran. Aber dann hab ich eine braune Schmierblutung… und das ganz schön viel… jetzt kann ich es nicht verdrängen. Ich muss daran denken. Wars das jetzt? Hat sich das Dilemma erledigt? Sind all meine Hoffnungen gerade gestorben? Ich lenke mich beim Shoppen für den Urlaub ab, sicherheitshalber trage ich Krümelchen aber trotzdem so am Rücken in der Double Hammok gebunden, dass kein Tuchstrang am Bauch anliegt, alles ist am Oberkörper. So ist der Bauch frei, falls dort jemand wachsen will…

Dienstag. Die letzte Nacht war eine Katastrophe, Krümelchen ist durchgehend an mir gehangen, mir war so unsagbar schlecht, ich musste mich mehrmals übergeben und dank Stechen im Unterleib war ich eigentlich ab 2 Uhr nachts wach. Also am Morgen, nach 5 Mal übergeben…, ab ins Spital, wiedermal… Dort hieß es erstmal ewig lang warten. Als ich endlich dran war, entschuldigte sich die Ärztin vielmals, man habe ihr meine Dringlichkeit nicht weitergegeben, eigentlich hätte sie einen Fall wie mich sofort vorgezogen. Macht nix, Krümelchen hatte seinen Spaß im Wartezimmer 😉 Sie will alles von vorne wissen, sucht sich alle Daten und Untersuchungen raus. Dann werde ich erneut untersucht. Ich bin auf alles gefasst. Egal ob nun Zyste, Eileiterschwangerschaft, Bauchraumschwangerschaft, gar keine Schwangerschaft, ich glaub, ich kann alles ertragen.

Die Untersuchung zeigt auf, das im Eileiter ist ein befruchtetes Ei, das würde auch zu der aktuellen Schwangerschaftswoche passen. Allerdings ist es seit letztem Mittwoch nicht wirklich gewachsen. Eventuell baut mein Körper es jetzt von selber ab. Im Uterus ist auch etwas. Also zumindest mal eine Fruchthülle. Das wächst im Gegensatz zum anderen. Von 6mm auf 14mm in 6 Tagen. Das ist ein gutes Zeichen. Allerdings kann sie kein Leben darin erkennen, kein Herzschlag, nichts, was darauf deuten würde, dass da ein Baby in der 8./9.SSW herumschwirrt. Aktuell sieht es nach einer vom Körper gebildeten Pseudofruchthöhle aus. Bei Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter kommt das immer wieder mal vor.

Sie informiert mich über die Option, jetzt gleich stationär aufgenommen zu werden und eine Ausschabung inkl. Eileiterreinigung vornehmen lassen zu können. Dabei würde aber ein eventuelles Baby im Uterus ebenfalls entfernt. Sie berichtet mir von einem Fall aus ihrer Praxis, bei dem, wie bei mir ebenfalls eventuell möglich, Zwillinge vorhanden waren, ebenfalls einer im Eileiter und einer im Uterus. Diese Dame ließ durch eine Bauchspiegelung die Eileiterspülung vornehmen, der Uterus blieb unangetastet und das Baby dort konnte sich normal entwickeln. Der Kleine läuft nun durch die Stadt. Das Risiko sei aber nicht zu verachten. Aktuell sieht es wohl so aus, als hätte ich einen normalen Eisprung gehabt, das Ei wurde befruchtet, hat sich im Eileiter festgesetzt und anscheinend baut mein Körper es jetzt ab. Zusätzlich kann es, abgesehn von der Pseudofruchthöhle aber auch sein, dass es einige Zeit später einen zweiten Eisprung gab, wobei dieses befruchtete Ei sich in der Gebärmutter eingenistet habe. Daher wisse man nicht, wie lang diese Einnistung her sei und entsprechend kann man auch nicht sagen, ob es zeittechnisch richtig entwickelt sei. Sie rät mir, wiedermal, noch eine Woche zu warten… ich will nicht mehr, ich kann auch einfach nicht mehr… dieses Warten, dieses Hoffen und Bangen und immer wieder hingehalten werden. Bei der nächsten Untersuchung wissen wir mehr

Teil 1
Teil 2 

Teil 4
Teil 5
Teil 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: