Beschwerden | Schwangerschaft

Sterngucker drehen, um Kaiserschnitt zu vermeiden

April 3, 2015

Allem Anschein nach ist unser Krümelchen ja immer noch ein kleiner Sterngucker, liegt also in der hinteren Hinterhauptslage, sprich, er liegt zwar mit dem Kopf im Becken, schaut aber anstatt auf mein Steißbein auf mein Schambein. Die spinale Geburtsdrehung ist daher nicht so möglich, wie es im Idealzustand wäre. Der Nachteil dabei ist eben neben einem größeren Geburtswinkel auch die Gefahr eines Geburtsstops, besonders bei einem großen Kopfumfang.
Das an sich ist schon etwas blöd, in Kombination mit meiner Symphysenlockerung ists natürlich schon dezent beschi**en, da das Risiko einer Symphysenruptur stärker gegeben ist. Inzwischen hab ich einige Frauen online kennengelernt, die das entweder eine Symphysenlockerung oder aber auch einen Sterngucker haben. In beiden Fällen entscheiden sich nun immer mehr dazu, einen Kaiserschnitt zu machen. Besonders beunruhigt hat mich, dass die einzigen Berichte, die ich über eine Kombination dieser beiden „Problemchen“ gefunden hab, eigentlich immer in einem Kaiserschnitt geendet haben, entweder bereits vorher entschieden, oder zu Beginn der Geburt vom Ärzteteam beschlossen oder sogar im Not-Kaiserschnitt geendet. Gedanklich haben wir uns daher schon mal darauf vorbereitet, dass auch uns sowas ereilen könnte.
Trotzdem will ich an meinem Vorhaben, eine natürliche Spontangeburt verleben zu können noch festhalten und hab mal nachgelesen, welche Methoden es gibt, einen kleinen Sterngucker zu überreden, sich doch noch zu drehen 😉
* Auf die Seite legen, wo der Rücken des Kindes ist. Das ist eigentlich ganz easy, da ich den Rücken ohnedies so leicht abtasten kann. Lustig nur, dass der Rücken teilweise noch hin und her wandert, da dreh ich mich dann halt auf die andere Seite.
* Das Becken wie bei einem Bauchtanz bewegen (stehend oder am Gymnastikball) kann ich ehrlich gesagt nicht so gut, da schmerzt die Symphyse zu sehr.
* Der Vierfüßerstand: Eine Position, in die ich lustigerweise automatisch bei sämtlichen Schmerzen gehe. Hab eh schon mal bemerkt, dass ich mir diese Position auch gut als Geburtsposition vorstellen kann.
Irgendwo hab ich mal gelesen, dass man die Kleinen mit Geräuschen (Musik) und Licht auch in die richtige Richtung locken kann. Da ich mir aber keines von beiden in meinen Allerwertesten stecken werde, hab ich beschlossen, diese Methode dann wohl doch eher auszulassen *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: