Alltag | Beschwerden | Kleinkind <2Jahre | Schwangerschaft

Oktober 2016: 12 von 12

Oktober 12, 2016

Schwubbs schon wieder ist ein Monat um und ich hab mich dazu entschlossen, euch wieder einen Tag lang mit mir mitzunehmen. Bzw. eigentlich mit uns, denn Krümelchen ist natürlich dabei und heute ausnahmsweise auch mal wieder mein Liebster.

8:24 sind wir hochgeschreckt, alle Wecker überhört und der kleine Hase hat sich auch noch nicht gemeldet gehabt: Wir haben verschlafen 😉 Fürs Frühstück blieb nicht viel Zeit, der Papa hat schnell Waffeln gemacht, während ich den kleinen Hasen noch stillte und dann alles zusammenpackte. Die Waffeln haben wir dann im Stehen (der Minimann im learning tower) verputzt.

Ziemlich flott sind wir in die Klinik gefahren, wo ich nach einiger Wartezeit im wirklich tollen Eltern-Kind-Warteraum mit viiiiiiel Spielzeug mein Beratungsgespräch zur Psychotherpie und weiteren Behandlung bezgl. perinataler Depression hatte.

Etwas k.o. vom Gespräch (ich finde sowas emotional immer sehr anstrengend) haben wir einen kurzen Zwischenstopp bei einer FastFoodKette eingelegt. Ich brauchte einfach einen Ort, wo ich kurz mit einem Kaffee zur Ruhe kommen konnte, um die Spannung nicht mit nach Hause zu nehmen…

Endlich daheim war der kleine Hase schon ziemlich müde, also haben wir uns zu dritt ins Familienbett gekuschelt. Blöderweise wurde das Einschlafen vom Postboten überrascht: Mein heißersehnter Adventkalender für heuer ist da! Den kann ich übrigens wirklich empfehlen, alternativ ist es wahrscheinlich auch nicht so schwer, sich sowas selbst zu organisieren, aber ich bin im Moment nicht wirklich kreativ genug für sowas… Der Kalender stellt uns jeden Tag vor eine Aufgabe, die wir gemeinsam bewältigen. Da er nicht für Säuglinge/ jüngste Kleinkinder ausgelegt ist, werden wir ihn entsprechend natürlich adaptieren.

Einschlafen war erstmal gegessen, also haben wir noch schnell einen kurzen Snack eingeschoben: Papa wollte Backerbsensuppe, also gibts Backerbsensuppe 😉 Für so 5 Minuten Spontanentscheidungen hab ich eigentlich immer Suppenwürze daheim und mit den leckeren Backerbsen ergibts eine schnelle Mahlzeit für zwischendurch 😉

Krümelchen hat sich dann die Wäschebox hingestellt, ist hinaufgeklettert, hat sich die Zahnbürste geschnappt und wollte schon loslegen, also hat der Papa mal ausführlich mit ihm Zähne geputzt, während ich das IKEA-Sackerl vom Wochenende ausgeräumt hab. Zähne putzen ist bei Krümelchen hoch im Kurs, weswegen wir jetzt einen Waschtisch planen, zu dem er ohne Probleme alleine Zugang hat. Zwar kann er jetzt auch recht autonom handeln, aber es braucht immer noch einen Erwachsenen, der das Wasserspiel mit dem Wasserhahn ein wenig kontrolliert 😉 Es wird also wohl bald einen weiteren IKEA-Besuch geben…

Während ich mir inzwischen mal meine Tees vorbereitet hab (ich trinke seit dieser Woche nicht nur Brennesseltee, sondern auch schon Himbeerblättertee auf Anraten der Hebammen im Spital, da die nicht denken, dass Miniknübis bis zum ET bleiben werden will), kam der Papa mit dem kleinen eindeutig ultramüden Hasen und gab nur kurz Bescheid, dass die beiden nochmal das Bettchen probieren – und nach nicht mal 5 Minuten war der Minimann auch schon eingeschlafen 😉

Das ist die Zeit, in der ich produktiv sein kann. Also hab ich mal das bereits vorgespülte Katzenkörbchen in die Waschmaschine geschupft. Das ist übrigens einer der wenigen „Nachteile“, wenn man mit körperlich eingeschränkten Tieren lebt. Es kann zu einem Mehraufwand aufgrund der Einschränkung kommen. In unserem Fall hats heute unseren blinden Ataxisten-Kater betroffen. Der macht nämlich immer brav nach den Mahlzeiten sowohl groß als auch klein. Dazu legen wir ihn einfach nachdem er mit dem Essen fertig ist in ein extra für ihn umgebautes Katzenklo, wo er sich selbstständig erleichtert und dann in sein Körbchen stackselt. Da wir heut morgen aber so einen Stress hatten, haben wir es ehrlich gesagt vergessen. Er ist also scheinbar nach dem Essen in sein Körbchen getorkelt und hat dort reingepieselt… Kann passieren, ist aber nicht schlimm. Nichts, was die Waschmaschine nicht wieder bereinigen kann 😉 Also hat er ein neues Körbchen bekommen und das dreckige wurde vorgespült, bis ich es eben jetzt schnell in die Maschine stopfen konnte. Als das erledigt war, setzte ich mich erstmal an den Speiseplan. Da wir ja im Grunde jederzeit mit Miniknübsis Ankunft rechnen können, plane ich schon etwas länger vorraus. Besonders Gerichte, die superschnell und supereasy sind, werden gebraucht, sowie Mahlzeiten, die sich gut vorkochen und einfrieren lassen. Neben diversen Rezepteseiten dürfen dabei auch unter anderem die beiden Bücher meiner Lieblingsbäckerin von NomNom nicht fehlen 😉

Bevor Krümelchen dann aufgewacht ist, hab ich schnell noch meinen Pseudoapfelstrudel gemacht. Ist im Grunde wie Apfelstudel nur mit Blätterteig und viel einfacher 😉 Ich mach den ja Pi mal Daumen, aber vielleicht schaff ichs, mal das Rezept zu notieren 😉

Nach der gemeinsamen Jause haben wir erstmal mit der neuen Schere gespielt. Joa, wir spielen mit Scheren, naja, das ist dann wohl doch übertrieben, aber da Krümelchen immer mehr Interesse an unseren Scheren und dem Schneiden an sich zeigt, haben wir ihm eine Schere besorgt, die laut Angaben wirklich nur Papier schneiden kann. Zunächst war ich noch ein wenig skeptisch, sie sieht eigentlich mehr wie ein billiges Plastikspielzeug aus, aber wir habens getestet: Weder Pulli, noch Finger, noch Haare hat die Schere geschnitten, bei Papier verhält sie sich dann aber doch genauso wie eine normale Schere. Für unsere Zwecke reicht sie also super, ich kann ihm nun seine Schnibselkiste aufstellen und er kann schnibbeln, was das Zeug hält, ohne dass ich jeden Milimeter überwachen muss.

Nebenher konnte ich daher prima den Einkaufsplan erstellen, anschließend wurde nämlich eingekauft. Da ich ja brav den Speiseplan erstellt hab, hatte ich auch eine Einkaufsliste für die Folgewoche. Ich muss sagen, wir machen das Einkaufen nach Plan seit einigen Monaten und man spart sich wirklich eine Menge dabei. Natürlich wandern nebenher noch zusätzliche Dinge in den Einkaufswagen und wenn was ausgeht, oder wir spontan umdisponieren, wird auch unter der Woche nochmal ein kleiner Einkauf dazwischengeschoben, aber doch, ich kann sagen, wir sparen einiges an Geld. Kann man ja als Eltern eines kleinen Wirbelwindes eh gut gebrauchen 😉
Diesmal neu entdeckt hab ich beim Hofer diese fertigen Packerl: Alles schon vorgemischt, man muss nur noch die entsprechende Menge mit der dazugehörigen Wassermenge in den Topf schupfen, umrühren und warten – Genau, perfekt fürs Wochenbett 😉

Nach dem Einkaufen wars relativ unspektakulär bei uns. Mein Tag war für mich persönlich extrem anstrengend und lang, weshalb ich mich ins Bett geschupft hab und ein wenig mit dem neuen Handy herumexperimentiert hab. Ja, nachdem mich mein heißgeliebtes altes Minihandy verlassen hat, hab ich nun ein neues. Es ist groß, es ist kompliziert, modern und irgendwie so gar nichts für mich 😉 Also zumindest noch, ich muss mich halt noch ein wenig daran gewöhnen… Das alte Handy hingegen wird wohl niemanden mehr glücklich machen…

Leider bekam ich dann nur wenig mit, was die beiden so noch draußen machten. Ich hörte sie nur lachen, ab und zu was zu Boden fallen, es schien die beiden hatten ihren Spaß. Gegen 21 Uhr kam der kleine Hase ins Bett, er war schon so müde, für Zähne putzen und Klogehen wars es zu spät – er legte sich schnurstracks zu mir, sagte „Mimi“, während er mir vorsichtig am Leiberl zog. Ich stillte ihn in den Schlaf, das dauerte keine 5 Minuten 😉 Und nur kurz darauf bin ich selber eingeschlafen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: