Beschwerden | Schwangerschaft | Vorsorge

OGTT und diesmal läufts anders…

August 18, 2016

Hach, was hab ich mich auf einen chilligen Vormittag gefreut. Mein Liebster hat in der Arbeit bereits angegeben, dass er etwas später als gewohnt kommen wird und ich bin ganz früh zum Labor gefahren, um den für ca. 2,5 Stunden angesetzten OGTT (Zuckerbelastungstest) zu machen, während meine beiden Lieblingsmänner noch im Land der Träume waren. Gemütlich ein wenig im Kindle lesen, und das ganze in einem Zeitausmaß, das ich schon ewig lang nicht mehr hatte und die Ruhe dabei genießen. Das war mein Plan… Aber Pläne klappen bei mir in letzter Zeit irgendwie nie…

Meine Erinnerungen an den letzten OGTT waren ziemlich vage, aber ich wusste noch, dass ich es eigentlich ziemlich genoss, einfach nur ruhig da zu sitzen und entspannt zu lesen. Dieses Mal aber war das irgendwie nicht so. Die erste Zeit war noch so wie in meiner Erinnerung. Blut aus dem Finger und aus der Vehne, dann das Ekelzeugs trinken und dann eine Stunde warten. Nach ungefähr 40 Minuten aber wurde mir mulmig, irgendwie flau im Magen. Ich unterdrückte den Würgreflex und konzentrierte mich auf mein ebook. Aber nach weiteren 10 Minuten wurde mir dann doch ein wenig schwummrig. Also ging ich, immer noch ganz gechillt, zur Rezeption, stellte mich noch brav an und meinte dann, mir sei ein wenig schwindlig. Also wäre mir bis dahin nicht schwindlicg gewesen, spätestens dann hätts mich überkommen. Ganz plötzlich schurrlten 5 Leute um mich herum, ich wurde gestützt und zu einer Liege begleitet, ständig begleitet von Vorwürfen, warum ich mich nicht gleich auf die Liege gelegt hätte. Mir war das soooo unendlich peinlich und unangenehm, immerhin war mir nur ein wenig schwummrig und die netten Leute machten so ein Drama daraus…
Aber kaum auf der Liege klappte ich dann doch tatsächlich zusammen, schwubbs, alles war schwarz und ich irgendwo 😉 Als ich wieder aufwachte, hielt man mir schon einen Becher Wasser hin, eine dezente Kotzschüssel und nasse Lappen auf meine Stirn. Die nächsten 1,5 Stunden musste ich dann liegend verbringen, mein Blutdruck war irgendwo unterirdisch, Zucker an sich war aber okay. Nach der anberaumten Zeit, holten mich dann meine beiden Lieblingsmänner ab und verfrachteten mich ins Bett, wo ich den restlichen Tag lag. Mein Schatz hat sich übrigens den Tag dann frei genommen…

Eines weiß ich nun, egal, wie oft man was erlebt hat: 1. kommt es immer anders und 2. als man denkt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: