my2cents

Liebe Kindesmutti! – Liebe Schwangere!

April 11, 2016

In meiner Schwangerschaft habe ich viele Ratschläge bekommen, der Großteil war sicherlich liieb und unterstützend gemeint, aber nur wenige schienen mir zuzutrauen, mein Baby ohne diesen Tipps groß zu bekommen. Daher schrieb ich diesen Brief, um mir ein wenig Luft zu machen. Aus Respekt diversen Mamis gegenüber hab ich mich aber damals dazu entschlossen, ihn nicht zu veröffentlichen.

Ein Jahr später, ich war inzwischen selber Mutter geworden, fand ich mich immer wieder in genau der Rolle wieder, die mich damals so gestört hatte: Als beratende Mutter, die nur lieb gemeinte Tipps an Schwangere in meinem Umfeld weitergeben wollte. Und so stelle ich nun einen zweiten Brief zusammen, einen aus einer anderen Sicht und merke selber, wie ich die „Seiten“ gewechselt habe 😉

Liebe Kindesmutti!
Als ich nach Hoffen und Zittern erfahren habe, dass ich endlich ein Kind bekommen werde, hat mich das mit Freude erfüllt. Freude auf dieses Wunder des Lebens, Vorfreude auf das, was mich erwartet und Neugierde auf meine Zukunft. Doch all das hast du mir, wahrscheinlich ohne es zu wollen, ein wenig genommen. Ich weiß, du hast das alles schon durch. Ich weiß, dass dir das alles gut gelungen ist und du aus Erfahrung raus der Profi schlechthin bist. Aber ich will meine eigenen Erfahrungen machen. Zudem bin ich der festen Überzeugung, dass jede Schwangerschaft, jede Mutter, jede Familie und natürlich auch jedes Baby einzigartig in allen Belangen ist und sich daher mein Leben, meine Zukunft wohl kaum mit deinem vergleichen lässt.
Ich finde es schön, wenn du dich mit mir freust. Aber ich habe eine Bitte: Verschone mich mit Ratschlägen, die zu dir passen. Nicht, weil ich deinen Rat nicht schätzen würde, das tue ich nämlich schon. Sondern, weil ich einfach nicht glaube, dass ich all das so machen werde oder machen werden kann, wie du es gern hättest. Und um ehrlich zu sein, will ich dich nicht enttäuschen. Du bist nämlich leider nicht die einzige Kindesmutti, die mich mit Ratschlägen und Tips bombardiert. Da gibt es noch Dutzende mehr. Und eines könnt ihr alle: Ihr widersprecht einander! Während die eine rät, das Baby bald an eine zweite oder dritte Bezugsperson zu gewöhnen, pochen andere widerum drauf, das Baby die ersten Monate nie aus der Hand zu geben. Die einen raten für Lunge und Co. dazu, täglich und bei jedem Wetter raus zu gehen, die anderen weisen mich auf das sensible Immunsystem der Kleinsten hin und raten eher zu Kuscheltagen daheim, wenn es draußen grauslig ist. Und so geht es die ganze Zeit! Ich will hier nicht zwischen den Stühlen stehen und ich will mich auch nicht für eine von euch entscheiden, wenn ich für mich ihrem Rat folgen will. Abgesehen davon, weiß ich ja gar nicht, was auf mich zukommen wird.
Liebe Kindesmutti, ich bin informiert, ich habe viel gelesen und viel Wichtiger: Ich weiß, wo ich für welches Thema professionelle Hilfe bekommen kann, die zu mir und meinem Liebsten (und hoffentlich unserem Kind) passt. Und auch wenn das jetzt etwas dreist sein mag: Bitte sei so lieb und hilf mir, wenn ich mich mal an dich wende. Denn dann bedeutet es, dass ich mich für deinen Weg, wenn es auch nur ein einzelner Aspekt ist, selbst interessiere und ich davon mehr wissen will. Ja, ich weiß, was ich verlange: Schweigen, wenn du nicht gefragt wirst und helfen, wenn ich Infos von dir brauche. Aber das hier ist meine Schwangerschaft, das hier wird mein Abenteuer. Und ich möchte es so verleben, wie ich es will.

Liebe Schwangere!
Das hast du jetzt sicherlich schon unzählige Mal gehört, aber ich weiß, in welcher Situation du steckst. Ich kenne deine Wünsche, deine Sorgen, deine Bedenken und ich habe das alles schon durchgemacht. Das letzte Jahr hat mich sehr verändert, ich bin jetzt eine Mutter und als solche hab ich viele Situationen erlebt, die mich noch weiter verändert haben. Ich kenne deine Rückenschmerzen, auch wenn ich respektiere, dass nicht jede Schwangere die selben Schmerzen empfindet. Ich weiß, wie es ist, tagelang über der Kloschüssel zu hängen und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie überfordert ich mit der Masse an Informationsflut damals war. Und eigentlich will ich für dich nur eines: Ich will dir ein wenig Erleichterung verschaffen. Ich will dir helfen. Nicht, weil ich ja schon so viel reifer und erfahrener bin. Auch nicht, weil du ja noch das unwissende Dummerchen bist, als das du dich wahrscheinlich immer wieder mal hingestellt fühlst. Sondern, weil ich daran glaube, dass dir vielleicht ein paar von den Infos, Tips oder Ratschlägen helfen können, dieser stressigen und aufregenden Zeit ein wenig die Spannung und Unruhe zu nehmen.
Es fällt mir zugegeben schwer, dich nicht mit Ratschlägen zu bombardieren und ich bemühe mich wirklich, mich zurück zu nehmen. Manchmal fallen mir bestimmte Aspekte auf, die ich nur zu gut wieder erkenne, von denen ich aber weiß, wie umständlich es damals war. Und ich hätte da eventuell einen Ratschlag, der auch dir helfen könnte, damit besser umzugehen. So wie mir es damals geholfen hat. Aber ich respektiere auch, dass du noch von Infos erschlagen werden willst. Daher würd ich folgendes anbieten: Frag mich, wann immer dich etwas interessiert. Ich werde versuchen, dir alles so kurz und bündig wie möglich nahezubringen. Ansonsten werde ich mich auf Buchempfehlungen beschränken, wenn es große Themengebiete betrifft. Aber: Bitte hab ein wenig Nachsicht mit mir, wenn ich mich ab und zu nicht zurückhalten kann. Denn wenn ich sehe, wie du dich mit etwas abmühst und plagst, ohne dass es nowendig wäre, dann kann ich meine Ratschläge einfach nicht zurückhalten.
Liebe Schwangere, ich respektiere und akzeptiere deinen Wunsch nach Eigenerfahrung und ich verspreche, mich bestmöglich zurückzuhalten. Ich wünsche dir eine wundervolle und magische Zeit und solltest du jemals ein Anliegen haben, will ich dir versuchen nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen. Denn auch, wenn es abgedroschen klingen mag, ich war schon mal in einer Situation, die vielleicht nicht ident mit deiner ist, aber zumindest sehr ähnlich, denn auch ich bin einmal in das Abenteuer Eigene Kinder gestartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: