Alltag | Baby 0-12 Monate

Kosten im ersten Lebensjahr

Juli 9, 2016

Da haben wir sie wieder: Die Anschaffungskosten, wenn ein Baby unterwegs ist. Erst heute hab ich mich mit einem lieben Freund darüber unterhalten und bin gedanklich auf ein Bild gestoßen, dass mir eine Freundin schon vor über einem Jahr geschickt hat. Leider kenne ich den Verfasser nicht, würd den gern nachreichen, sofern jemand von euch Bescheid weiß 😉
Sie hat mir auf jeden Fall das Bild geschickt, weil es eine nette Auflistung ist, welche Kosten so auf uns zukommen. Rückblickend betrachtet musste ich dann aber doch schmunzeln, denn bei uns war das alles rein gar nicht so. Selbstverständlich ist das wohl ein Durchschnitt und natürlich sind die Zahlen eher Richtwerte und nicht 1:1 zu übernehmen. Aber es zeigt sich schon, dass wir so gaaaaar nicht in dieses Bild passen, also augenscheinlich auch nicht in den Durchschnitt 😉
Aus Interesse hab ich nun, nach Beendigung des ersten Lebensjahres von Krümelchen mal die Zahlen verglichen.

Zunächst mal die Gesamtzahl mit 3974€… ich kanns jetzt nicht genau sagen, aber ich weiß, dass ich drüber lag… wesentlich drüber… viel viel viel mehr drüber, als es mir eigentlich lieb war 😉

  • 900€ Kinderwagen: Da lagen wir wohl deutlich drunter. Wir hatten ein Gesamtset mit allen möglichen Schnick Schnack um 370€, wobei da auch schon die Babyschale fürs Auto beinhaltet ist. Es ist also schwer, die als Einzelposten rauszunehmen. Selbst wenn ich Tragetücher, Trage, RingSling und Onbuhimo dazurechne, komm ich nicht auf die 900 veranschlagten Euronen.
  • 259€ Kindersitz: Wie gesagt, der Kindersitz war preislich bei unserem Kinderwagen dabei, also nicht gut zu rechnen. Aber da wir eine Isofix Station haben (110€) und nach nur wenigen Monaten schon einen neuen Sitz brauchten (Reboarder um 250€), liegen wir da wohl drüber 😉
  • 890€ Kinderzimmer: Unser Kinderzimmer ist nach wie vor ein wunderschönes Abstellkammerl 😉 Daher hab ich mir mal die Möbel angesehen: Wickelkommode haben wir keine, genauso wenig wie einen Heizstrahler. Gitterbett könnte man mit dem Beistellbett (~70€) vergleichen, das bei uns zwar nur die Katzen nutzen, aber angeschafft haben wirs ja trotzdem. Kleiderkasten haben wir keinen, Laufstall auch keinen, also bleiben wir preislich da wohl weit drunter 😉 
  •  1045€ Bekleidung, Schnuller, Fläschchen, Windeleimer, Babyschlafsack etc. : Fläschen haben wir nur eine Hand voll, Schnuller hat Krümelchen nur ganz kurz benutzt, Windeleimer gibts keinen, Babyschlafsack auch nur ganz am Anfang. Also abgesehen von der Kleidung, haben wir kaum Ausgaben bei diesem Punkt. Aber ich rechne mal die Milchpumpen dazu, da sollte ich dann auch auf einen Tausender kommen. 
  • 200€ Eigenanteil Hebamme und Geburtsvorbereitungskurs: Kurse hab ich keine besucht, lediglich kostenlose Vorträge zur ambulanten Geburt und Wochenbett. Aber mein Hebammeneigenanteil war höher, da ich mir eine Wahlhebamme gegönnt hab (die ich übrigens auch wieder an meiner Seite haben darf 😉 ) 
  • 538€ Pflege: Da hab ich massig sparen können 😉 Windeln gibts bei uns nur wenige, weit unter den angedeuteten 2200 Stück und Feuchttücher haben wir gar keine. Da wir auch sonst keine Pflegeartikel nutzen, lediglich Mandelöl (13€ für über 1 Jahr), und Nagel- sowie ein Bürstenset besorgt haben, lieg ich preislich wenns hoch kommt bei 200€. Und da ist sein Töpfchen schon eingerechnet 😉 
  • 262€ Den Punkt Babynahrung inkl. Milchbrei kann ich komplett von der Liste streichen. Da es mir möglich war (und ist) zu stillen und wir BLW betrieben haben, hatte ich da keine erwähnenswerten Zusatzkosten. 
  • 120€ Babyschwimmkurs schaff ich dafür nicht, zu unterbieten. Der Kurs hat schon über 200€ gekostet, dazu kamen ja noch Badehose und Schwimmreifen. Auch haben wir diverse Kurse besucht, Babycafés, Piklerkurse, Bewegungswelt, diverse Veranstaltungen, usw.

Alles in allem kann ich sagen, dass wir die typischen Babyanschaffungen günstiger tätigen konnten und dass die dann meist auch noch unnötig waren. Dafür haben wir aber viel mehr Geld bei anderen Dingen, wie z.B. Hebamme und Kursen ausgegeben. Zudem haben wir noch viel mehr Geld ausgegeben für Barfußschuhe, Urlaube, Spielzeug, Ausflüge und andere Posten, die auf der Liste gar nicht erwähnt werden. Die knappen 4000€ sind daher in meinen Augen viel zu wenig, wenn wirklich alles fürs Baby mit eingerechnet wird.

Anders sieht es dann natürlich bei einem weiteren Geschwisterchen aus. Miniknübsi wird ja anscheinend noch 2016 kommen und so kann ich natürlich vieles von Krümelchen wiederverwenden.

  • 900€ Kinderwagen: Dieser Posten wird wohl komplett wegfallen. Sicherheitshalber haben wir den Kinderwagen noch aufgehoben und wir haben für jede erdenkliche Tragemöglichkeit diverse Tragehilfen. Sollte also noch was bei uns einziehen, wird es wohl eher der Laune wegen sein und sicher nicht notwendig 😉 
  • 259€ Kindersitz: Dank eines Gutscheins haben wir bereits die zweite Isofixstation um nur 50€ besorgt. Die Autoschale von Krümelchen wird wiederverwendet. Es kann uns also nur passieren, dass wir einen Reboarder für Miniknübsi brauchen, sofern Krümelchen seinen bis dahin nicht weitervererbt hat, weil er selbst einen neuen braucht. (Boa der wächst so schnell…)
  • 890€ Kinderzimmer kann ich komplett ignorieren. Sollte das Baby wider Erwarten im Beistellbett schlafen (sofern die Katzen das dulden 😉 ) dann ist das schon da und weiteres Mobiliar brauchen wir nicht. 
  • 1045€ Bekleidung etc: Krümelchens Kleidung ist absichtlich ziemlich neutral gehalten, daher rechne ich damit, dass wir bei diesem Punkt nahezu alles weitervererben können. (Abgesehen von neuen Saugern für die Glasflaschen und evtl. Schnuller, falls Miniknübsi welche will.)
  • 200€ Eigenanteil Hebamme und GVK: Hebamme wird wieder höher ausfallen, GVK werde ich auch dieses Mal keinen besuchen. 
  • 538€ Pflege: Sofern bei Miniknübsi windelfrei ebenfalls so gut funktioniert, werden wir wohl wieder auf keine 200€ pro Jahr kommen. 
  • 262€ Babynahrung: Auch hier rechne ich mit keinen Kosten. 
  • 120€ Babyschwimmkurs, das wird sicherlich wieder teurer werden!

Hier kann ich mir schon vorstellen, dass ich widerum unter den 4000€ bleiben werde. Je nachdem, welche Urlaube anstehen und was ich mir noch uuuuur wichtiges einbilde 😉 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: