Kleinkind <2Jahre | Väterkarenz

Kind mit Schüttelfrost – Mama mit Panik

Mai 16, 2016

Nachdem wir ja Sonntag nachmittag im Krankenhaus waren und uns danach eigentlich ziemlich sicher fühlten, haben wir beide mit Besserung gerechnet. Krümelchen war wie immer lustig drauf, hat gut gegessen und normal getrunken und gespielt wurde wie immer. Eingeschlafen ist er dann auf Papas Bauch und so verging die halbe Nacht. Gegen 0:45 weckte mich mein Liebster dann auf: „Katze, der Kleine zittert!“.

Wir haben ihn uns angesehen. Sein ganzer kleiner Körper zitterte wie verrückt. Seine Augen waren zu einem verzweifelten Blick verzogen. Ich nahm ihn in den Arm. Füße, Beine, Hände und Arme waren eiskalt. Nicht kühl, oder etwas kühler, sondern wirklich eiseskalt und ganz weiß. Der untere Teil vom Körper, bis zum Bauch war ebenfalls kühl, je weiter man oben hingriff, desto heißer wurde es. Der Kopf glühte ganz stark. Mein armes Baby. Wir maßen die Temperatur. 36,7° rektal, 38,8° in der Achsel und 40,9° im Mund. Über 4 Grad Unterschied, je nach Messort? Wir nahmen noch 2 weitere Thermometer zur Hilfe, immer die selben Ergebnisse. Mir schoss in den Kopf Sind die Arme und Beine noch kalt, dann steigt das Fieber noch. Uff, fast 41° Fieber und das Fieber war erst am Steigen? Wir riefen das Krankenhaus an und gaben auf Anweisung ein fiebersenkendes Zäpfchen. Dann versuchten wir ihn vorsichtig aufzuwecken. Ging aber nicht. Er wurde einfach nicht wach. Das war dann wohl der Moment wo meine Nervosität in eine dezente Panik verschwamm. Wir zogen ihn also an und fuhren ins Spital los. Unterwegs „wachte“ er ein wenig auf. Dort angekommen hatte er dann 39,5° und die weitere Untersuchung ergab nichts weiter auffälliges, weshalb wir wieder nach Hause gingen.
Über Schüttelfrost zu lesen, es online in einem Video zu sehen und sein eigenes Kind dabei zu erleben sind wirklich 2 Paar Schuhe. Ich war so hilflos, ich konnte nichts für ihn tun…
Für mich interessant: In der ganzen Aufregung um den Kleinen funktionierte ich wie ein Roboter. Keine Übelkeit, kein Erbrechen. Kaum war die Anspannung nicht mehr so groß, kotzte ich alles raus, was ich drin hatte und dann noch weiter leer. Für meinen kleinen Engel hoff ich nur, dass das ganze Theater nun überstanden ist und er sich endlich erholen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: