Alltag | Baby 0-12 Monate | Wochenbett

Katzen für Krümelchen

Juni 3, 2015

Langsam aber sicher erwacht Krümelchens Neugierde für die felligen Mitbewohner, die regelmäßig um ihn herumwuseln, ihn bekuscheln, seit Neuestem auch putzen und natürlich mit Schnurren besänftigen. Besonders unsere schneeweiße Katze hat es ihm angetan, er greift nun schon seit einigen Tagen regelmäßig in ihr Fell. Woran er gerade sie erkennt kann ich nicht sagen, aber Tatsache ist, dass er bei keiner anderen Katze hingreift.

Besonders schön finde ich aber, wie Krümelchen und die Katzen inzwischen eine Beziehung aufbauen. So kommen die Katzen schnell her, wenn er quängelt oder gar schreit und legen sich dann gleich an ihn. Auch nachts liegt immer mindestens eine Katze an ihm (meist an seinem Popsch/ unteren Rücken) und schnurrt ihn in den Schlaf. Und Krümelchen reagiert sehr positiv auf sie, im wachen Zustand beobachtet er sie, wenn sie sein Blickfeld kreuzen und nachts wird er beim Schnurren ganz schnell ruhig.
Abgesehen von der psychischen Komponente, gibt es aber auch gesundheitliche Gründe, ein Kind bereits früh an Haustiere zu gewöhnen, denn laut neueren Erkenntnissen kann dies Allergien auf Haustiere minimieren oder sogar verhindern. Wir hoffen auf jeden Fall das Beste 😉
Und weil es noch viel mehr Gründe gibt, warum ein Kind von Haustieren (in diesem Fall Hund und Katze) profitiert, gibts hier gleich mal einen link, der alle Eltern zuminest überlegen lassen sollt, ob ein Haustier eventuell in Frage kommt 😉
12 Gründe, warum jedes Kind einen Hund oder eine Katze haben sollte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: