Aktivitäten | Aktivitäten | Kleinkind <2Jahre | Kleinkind <3 Jahre

Indoospielplatz Coccodrillo

Januar 18, 2018
Coccodrillo Beitragsbild

Ich bin: Mama

Sonntag Vormittag, Schneeregen, kalter Wind, aber zu warm, sodass der Schnee leider nicht liegen bleibt… Solche Tage nutze ich ja gern für Gesellschaftsspiele, Freispiel, Experimente oder andere Aktivitäten daheim. Ab und zu droht mir dann aber doch die Decke am Kopf zu fallen und wir schupfen uns zu einer Indooraktivität, wie Museum, Workshop oder aber eben auch Indoorspielplatz.

Neuer Erlebisraum Coccodrillo

Seit Anfang des Jahres gibt es einen neuen Indoorspielplatz bei Hütteldorf, Wien. Das Coccodrillo bietet sich als Erlebnisraum an und will damit sowohl Partyraum als auch Indoorspielplatz sein. Auf 180m2 stehen dazu ausgewählte Objekte, die zum Freien Spiel, Bewegen und Feiern animieren. Es gibt eine Funbox mit Kletterteilen, Rutsche, diversen Bewegungselementen und natürlich einem Bällebad. In einer Kiste findet sich eine große Version von einem Baumaterial, das ich bisher nur als Rondi kenne. Auf einem Podest ist mit Tischen und Stühlen der Essbereich der Kinder aufgebaut. Der Großteil des Erlebnisraums bietet sich als Fahrfläche für die tollen Fahrzeuge an. Wer hier ein Bobbycar vermutet, wird nicht fündig: Schnittige Flitzer und Feuerwehrwägen stehen hier zum Tret-Fahren bereit. In einem mit Softboden ausgelegten Teil präsentiert sich die große und echt vielfältige Briowelt, die mit Zügen, Bussen/ Autos, Schiffen und Flugzeug wohl alle Transportmittel abdeckt.  Das war übrigens der Ort, an dem Krümelchen die gesamte Zeit verbringen hätte können. Und das führt mich gleich zum ersten Negativpunkt: Die Zeit.

Das Bällebad bietet auch den Jüngeren viel Spaß

Zeitlich begrenzt

Das Coccodrillo besucht man nicht spontan, wie wahrscheinlich andere Indoorspielräume, man bucht online ein Ticket für je 3 Stunden. Das kann zwar auch sehr kurzfristig geschehen, sofern noch Platz verfügbar ist, aber ohne Vorabbuchung und -Bezahlung hat man keinen Platz. Aus organisatorischen Gründen ist es leider nicht möglich, länger zu bleiben oder noch 1 Stunde dranzuhängen. Für Krümelchen, der ganz fasziniert in der unglaublich großartigen Briowelt versunken ist, war das ein kleiner Weltuntergang.

Auch begrenzte Plätze

Ein angenehmer Vorteil an diesem System der gebuchten Plätze ist aber natürlich, dass es nie zu voll ist. Wir waren an einem grauseligen Sonntag Vormittag dort und die erste Zeit tatsächlich ganz alleine. Etwas später stießen dann noch 3 weitere Kinder hinzu, es verteilte sich also mehr als angenehm. Das mag natürlich auch daran liegen, dass das Coccodrillo gerade erst eröffnet hatte und noch nicht so bekannt war, aber dank der Höchzahl an verfügbaren Tickets pro 3Stunden-Einheit kann es nie zu voll werden.

Dank begrenzter Plätze gibt es auch keinen Stau auf der Rutsche

Preis relativ hoch für Familien

Vorsichtig traue ich mich auch mutmaßen, dass es wohl auch sonst nicht allzu voll sein wird, denn die Preise, besonders für Familien sind entsprechend hoch:
1 Kind & 1 Erwachsener zahlen für die 3 Stunden 19€. Kommt noch das zweite Elternteil mit, sinds nochmal 5€ drauf und jedes Geschwisterchen ab 2 Jahren sind zusätzlich 9€. Und das eben für 3 Stunden. Da Miniknübsi erst 1 Jahr alt ist, haben wir also für diesen Vormittag 24€ gezahlt. Dazu möchte ich aber erwähnen, dass es kostenlos Saft und Nespresso Kaffee gibt.

Apropos Verpflegung

Das Coccodrillo bietet im Grunde keine Verpflegung an. Trotzdem gibt es Säfte, Kaffee und auch ein paar Snacks für Kinder (Ich habe Kinderschokolade entdeckt). Eltern sollten also den Kindern eine Jause mitnehmen, wenn das Toben eine kurze Pause erlaubt. Denn das muss ich ohne Zweifel zugeben: Unsere Kids hatten richtig viel Spaß! Es war sehr schwer, sie mal kurz in die Lounge zu bekommen, von der man übrigens ganz toll den ganzen Erlebnisraum einsehen kann, um kurz zu verschaufen, zu trinken und etwas zu jausnen.

Ist ein Besuch wert?

Die große Frage, die mir alle Mamifreundinnen gestellt haben: Lohnt sich der stolze Preis? Ich finde das schwierig zu beantworten und ist je nach Familiensituation sicher individuell zu entscheiden. Wir hatten definitiv einen tollen Vormittag. Die Besitzerin ist eine liebe und angenehme Person, die sich nett mit uns unterhalten hat, aber in keinster Weise zu aufdringlich war. Die Lounge bietet eine tolle Möglichkeit, als Eltern mal ein wenig zu sitzen und die Kinder beim Spiel zu beobachten. Ansonsten macht es aber auch richtig viel Spaß, mit den Kindern mitzuspielen. Meine Jungs hatten die Möglichkeit, sich bewegungstechnisch auszutoben oder ganz in der Briowelt zu versinken. Ich persönlich finde es angenehm, wenn Räumlichkeiten auch viel Raum zum Spielen geben, weshalb ich das wenige angebotene Spielmaterial als sehr angenehm empfand. Trotzdem ist das zeitich begrenzte Konzept eher schwer für uns, da meine Jungs es nur so kennen, dass wir so lange bleiben, wie es uns gefällt. (Abgesehen von Workshops oder Ähnlichem) Der Preis ist auch nicht zu verachten, zumal das Spieldate auf einen Zeitraum begrenzt ist, z.B. 9-12 Uhr. Wer also später kommt, verliert wertvolle Zeit. Übrigens dieser Gedanke kam mir auch, als Miniknübsi müde zu werden schien. „Bitte nicht jetzt schon müde werden, ich hab doch bis 12 Uhr gezahlt…“

So viel Platz und so viele Elemente ermöglichen stundenlanges Spiel in der Briowelt

Unser Fazit?

Das Coccodrillo ist in unserer Nähe und bietet für uns eine schöne Ergänzung zu den anderen Indooraktivitäten, die wir bereits kennen. Wir werden also sicherlich nochmal dort vorbeischaun. Wegen des stolzen Preises (Miniknübsi wird ja dann auch mal über 2 Jahre alt sein und dann zahlen wir als Familie 33€!) wird es aber kein regelmäßiger Besuchsort für uns werden. Dafür werden sich die Jungs bestimmt sehr darauf freuen, denn gerade diese Briowelt ist wohl einmalig und haben zumindest wir noch nie so groß und großartig aufgebaut gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: