Alltag | Baby 0-12 Monate | Entwicklung | Kleinkind <2Jahre

Exklusivzeit/ Alltagszeit für Krümelchen und Mama

Januar 13, 2017

Ich vermisse meinen großen Sohn… das an sich mag eine komische Aussage sein, immerhin bin ich in Karenz und lebe mit ihm in einem Haushalt. Trotzdem ist es aber so, dass ich ihn nur noch wenig für mich allein habe. Meist ist Miniknübsi auf oder an mir und wenn der kleinste Hase mal bei jemand anderen ist, erledige ich häufig Dinge, die mir nur dann möglich sind. Was dabei natürlich total abhanden kommt ist Exklusivzeit mit Krümelchen. Und so hab ich mir mal ein paar Gedanken über die Exklusivzeit gemacht. Für wen ist die eigentlich? Braucht mein Sohn die wirklich? Oder brauch ich die mehr als er?

Krümelchen ist immer mitten im Geschehen, ich würde fast schon sagen, er ist das Geschehen 😉 So war es eigentlich schon immer und es hat sich auch durch Miniknübsis Ankunft fast nichts daran geändert. Ich spiele mit beim Duplo oder auch seinen neuen elektronischen Autos, wenn Miniknübsi in Tuch ist. Stillt er gerade in meinem Arm bin ich fleißig am puzzlen oder Zeichentafel bekritzeln. Und selbst mit Miniknübsi umgeschultert oder im Arm getragen spiel ich mit Krümelchen Springinkerl oder geh mit ihm auf die Toilette, frühstücke mit ihm…

Alleine ist mein großer Sohn also nicht. Er muss sich auch nicht alleine beschäftigen oder still daneben sitzen. Er rattert über den Heizkörper, quietscht beim Springen und Fußball spielen im Flur und schmeißt lautstark die Bautürme um oder werkelt mit seiner Werkzeugkiste.

Das Einzige, das wirklich abhanden gekommen ist, ist das Körperliche. An meinem Körper ist nun nicht mehr so viel Platz für ihn. Er kann sich beim Springen nun nicht mehr auf mich drauffallen lassen. Er kann nun nicht mehr auf meinem Bauch Hoppa Hoppa Reiter spielen, es fehlt das großflächige und vollkommen einnehmende Umarmen und Kuscheln. Und die Raufereien fehlen auch, genauso wie die Kitzelattacken… Und ich merke immer mehr, dass mir das wirklich fehlt.

Ich bin kein Fan davon, ein Kind zu speziellen Anlässen mit Aufmerksamkeit zu überhäufen und es ansonsten beiseite stehen zu lassen. Natürlich gibts/ gabs bei uns auch spezielle Aktivitäten nur für Krümelchen. So war der Papa z.B. mit ihm nach der Arbeit in einem Indoorspielplatz oder wir waren rodeln, während der Kleine unter der Tragejacke eingemümmelt schlief. Er besuchte den Zoo, die Oma oder auch den Spielplatz. Aber das sind nur Momentaufnahmen im langen Alltag. 2 Stunden Indoorspielplatz mit 100%iger Aufmerksamkeit von Papa machen nicht einen langweiligen und einsamen Tag wieder wett. Nein, viel wichtiger als Exklusivzeit ist in meinen Augen Alltagszeit für ein Kind. Wir backen gemeinsam, hängen gemeinsam die Wäsche auf, spielen gemeinsam, kuscheln gemeinsam, quatschen, singen, lachen gemeinsam. Wenn er mich ruft, antworte ich sofort. Wenn er mich braucht bin ich sofort oder zumindest mit Erklärung und Ankündigung schnellstmöglich da, um ihm zu helfen. Ich lasse ihn nicht alleine, er hat die Alltagszeit auch weiterhin, und das auch obwohl sein Brüderchen sehr viel Aufmerksamkeit braucht.

Für wen ist also die Exklusivzeit? Die Zeit nur von Mama und Sohn. Ich glaube, mehr noch als er, brauche ich die. Einfach mal wild mit ihm im Zimmer herumspringen, kuschelnd und knuddelnd am Bett ein Buch anschaun, kitzelnd und raufend auf der Couch herumwuzeln. Mir fehlt das… wirklich…
Also hab ich jetzt begonnen, Exklusivzeit einzufordern. Wenn der kleine Hase etwas möchte, was nur uns zwei betrifft, gebe ich, sofern ich nicht gerade stille, Miniknübsi in helfende Hände (Papa, Omi, Oma, Tante,…) und bin nur noch für meinen großen Sohn da. 100%ig, mein ganzer Körper, jeder Zentimeter steht zur Verfügung. Und ich genieße es so sehr… klar, schreit mein Mamaherz, wenn Miniknübsi dann die Schnute zieht oder sogar mal einen kurzen Jammerer ausstößt. Aber ich weiß, dass die Hände, in die ich ihn gebe, sich ihm zuwenden können und ihn beruhigen. Dass er bei ihnen genauso herumschauen und schlafen kann, wie auf mir. Und ich weiß, dass es in diesem Moment einfach mal wichtig ist, dass ich Exklusivzeit mit meinem anderen Sohn bekomme…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: