ET+ | Schwangerschaft

ET +10: Morgen wird gestartet!

April 17, 2015

Die gestrige Nacht war hm,. wie beschreib ich das am besten… die Hölle auf Erden für mich. Ja, ich glaub, das triffts ganz gut. Nachdem ich mir ja gegen 22 Uhr den Wehencoctail einverleibte, kündigte sich eher sanft die „durchfallartige Entleerung“ an, die bei der Beschreibung schon stand. Doch die wurde dann immer schlimmer, sodass ich tatsächlich Angst hatte, einzuschlafen, in Sorge, ich würde mich einfach vollsauen. Und dann kamen die Schmerzen. Ich will jetzt gar nicht allzu sehr ins Detail gehen, aber ich hab mich selber schon sehr an die Szene aus „American pie“ erinnert, als Stiffler den Moccachino von Heimscheißerchen manipuliert hatte.
Ich wusste ehrlich gesagt nicht, ob ich weinen oder lachen sollte, denn das ganze war peinlich und schmerzhaft zugleich. Mein Liebster ist mir sogar in dieser Situation beiseite gestanden und hat mich in den Zwischenpausen mit Fußmassage, Rückenmassage und immer neu angefeuchteten Tüchern abgekühlt. Irgendwann in der Nacht hat es dann nachgelassen und ich hab mich gegen 3 Uhr getraut, schlafen zu gehen, aber ernsthaft, sowas will ich nie nie nie wieder erleben müssen!
Wer sich jetzt fragt,was das mit Wehen zu tun haben soll? Sinn und Zweck dahinter ist eigentlich der, dass die Darmbewegungen die gleich dahinter liegende Gebärmutter ebenfalls zu Bewegungen anregen soll bzw. auch kann. So starten oft Wehen, die der Körper dann „übernimmt“ und so kann dann eben auch die Geburt starten. Leider hat es bei mir nicht geklappt…

Heute morgen sind wir dann also ohne Aneichen auf eine bald startende Geburt zum CTG bei ET +10 ins Spital gegangen. Dort wurden wir gefragt, ob wir schon die Tips in Anspruch genommen hatten, was wir eben zwar bejahen konnten, leider aber ohne Erfolg. Daher wurden wir also über den weiteren Verlauf aufgeklärt.
Abends gegen 20 Uhr sollten wir wieder ins Spital zu einem weiteren CTG kommen, danach würde mit einem Gel eingeleitet werden. Dazu müsse ich eine Stunde lang im Spital liegen bleiben. Und danach müsse ich ca. 6 Stunden unter Beobachtung bei ihnen bleiben und versuchen zu schlafen.
Tam tam taaaammmmmm! Das war für mich wie ein Faustschlag ins Gesicht. Grad ich, die sich für eine ambulante Geburt entschieden hat, eben genau WEIL sie nicht im Spital schlafen wollte, müsse nun eine Nacht lang ohne meinem Liebsten oder meinen Katzen, dafür aber mit vorraussichtlichen Wehenschmerzen und 4 fremden Frauen inklusive Neugeborenen in einem Zimmer versuchen mindestens 6 Stunden zu schlafen?
Ich hab wirklich versucht mich zusammen zu reissen und hab auch verständnisvoll wiederholt, dass man eben nichts machen kann, wenns halt nicht anders ginge. Aber mein Körper hat mir nicht so ganz gehorchen wollen. Mir schossen die Tränen nur so aus den Augen und während die Hebamme mir noch erklärt hat, dass sie mich rechtlich nicht zum Schlafen nach Hause gehen lassen dürfen nach dieser Medikamentengabe, hab ich nur noch mehr geheult. Ich hab ja auch wirklich verstanden, dass es nunmal so ist und Regeln sind nunmal Regeln, da kann man halt nichts ändern. Aber mein Körper hat ohne Unterbrechen weitergeflennt… Immer wieder kam die Hebamme und tröstete bzw. beruhigte mich, erklärte mir nochmal, dass es leider nicht anders ginge und inzwischen hatte ich schon Mitleid mit ihr, sie kam mir schon so hilflos vor… Aber das war irgendwie einfach zu viel für mich…
Die letzten Minuten des CTGs waren wir dann alleine und mein Liebster schwärmte mir noch von dem tollen Tag vor, den wir heute noch haben könnten. Auch sprudelte er nur so von Ideen, was wir machen könnten, damit ich es doch schaffen werde, die Stunden im Spital erholsam und im besten Fall schlafend zu überbrücken.
Und dann kam die Hebamm mit einem strahlenden und erheiterten Gesicht zurück. Sie habe extra mit einer Oberärztin gesprochen, mein CTG, mein Blutdruck, alles schien einfach nur supergut zu sein und sie haben das gemeinsam besprochen, der Stress über Nacht wäre wohl eher geburtshinderlich für mich. Daher darf ich die Nacht zu Hause verbringen mit dem großen Verprechen, mich zu entspannen und viel zu schlafen. Dafür muss ich erst wieder morgen bei ET +11, also am Samstag gleich in der früh wieder kommen und werde dann gleich nach einem erneuten CTG sofort eingeleitet. Nach der Stunde liegen muss ich zwar trotzdem die nächsten 6 Stunden unter Beobachtung hier bleiben, kann diese Zeit aber mit meinem Liebsten am Krankenhausgelände verbringen.
Jetzt musste ich erst Recht weinen, mir fielen gefühlte 10 Steine vom Herzen und ich war der Hebamme so unendlich dankbar dafür…

Mein Liebster und ich fuhren dann erst mal schön frühstücken und dann anschließend machte er mir einen Frisuertermin aus, wo ich mich wieder richtig verwöhnen ließ und er die ganze Zeit nur neben mir saß und mit mir redete/ wartete. Danach waren wir noch schön Eis essen und schließlich machen wir uns nun einen schönen Nachmittag zu Hause, bevor ich heut, ganz wie der Hebamme versprochen, früh schlafen gehen werde, um ganz ausgeschlafen morgen früh zur Einleitung wieder ins Spital zu kommen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: