Alltag | Kleinkind <2Jahre

Einkaufen mit einem Kleinkind

September 6, 2016

Einkaufen ist bei uns entweder etwas spontanes, schnelles, was ich nur im Vorbeisprung erledige, während der kleine Hase in der Onbu oder dem Tuch getragen wird oder aber eine große Aktion, die gemeinsam mit dem Papa schon mal eine Stunde dauern kann. Bei erstem kauf ich nur situationsbedingt das ein, was ich grad brauch, weil mir z.B. ein spontanes Rezept durch den Kopf geflogen ist, oder ich eine Aktion nutzen will. Das sind dann nur einzelne bis wenige Artikel, die ich gezielt aussuche und so schnell, wie ich im Geschäft bin, bin ich auch schon wieder draußen. Krümelchen kennt solche Situationen und hat auch gar nicht die Möglichkeit „zu quängeln“ (wie ich dieses Wort hasse, es ist ja eigentlich nur eine eindeutige Kommunikation, halt mit schlechter Laune – so wie wir Erwachsenen es auch gern mal machen…). Es ist also wie Spazierengehen für uns.
Ganz anders rennt aber der Großeinkauf ab 😉
Grob hab ich im Hinterkopf, was wir an Lebensmittel brauchen könnten, die Flugblätter durchgeschaut, welches Angebot für uns tauglich ist und dann gehts aber doch die komplette Runde durchs Geschäft 😉 Und so wie im Alltag sonst auch, will Krümelchen natürlich genau das machen, was wir auch machen: Einkaufswagen schieben, Artikel aus den Regalen nehmen und in den Wagen legen und dabei quatschen 😉 Am liebsten hat er ja Geschäfte, in denen er ein eigenes Wagerl vor sich herschieben und befüllen kann, alternativ ists aber auch okay, wenn er im großen Wagen sitzt oder neben uns hergeht und einen Artikel nach dem anderen in seiner Reichweite in den Einkaufswagen legt 😉 Ein Zurücklegen geschieht meist gefinkelt, indem einer von uns Eltern die gesmmelten Artikel schnell und heimlich zurückgibt. Nur ab und zu lässt uns der kleine Hase nämlich offiziell seine doch achso sorgam ausgesuchten Sachen wieder ins Regal stellen 😉
Zugegeben, ab und zu schummelt sich dann schon was rein, was sich offensichtich Krümelchen ausgesucht hat. So hatten wir schon mal PokChoi aber auch eine vegane Mayonaise daheim ausgepackt, die weder mein Liebster, noch ich eigentlich kaufen wollten und wir beide dachte jeweils der andere hätte es wollen 😉
Wichtig aber für uns ist eines: Krümelchen erlebt mit, wie das mit dem Einkaufen von sich geht, er ist beschäftigt, egal ob er sich mit den Lebensmitteln beschäftigt, oder ein Spielzeug mit hat. Er räumt gern die Artikel auf das Laufband und nach verrechnen auch wieder zurück in den Wagen. Außerdem zahlt er gern und fortdert auch wehement Wechselgeld, sowie Rechnung ein 😉 Und last but not least, hilft er dann auch immer, die Sachen ins Auto zu verladen 😉
Selbsterklärend, dass er auch gern „Einkaufen“ daheim spielt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: