Alltag | Baby 0-12 Monate | Entwicklung | my2cents

Die Kindheit als Erinnerung zusammenfassen?

Februar 18, 2016

Die Zeit verfliegt wie im Nu, gerade war ich doch noch schwanger, Krümelchen ist doch erst auf die Welt gekommen. Und doch, genau betrachtet ist in den letzten Monaten so viel geschehen, nicht nur meine Welt hat sich gewandelt, es sind auch tausend klitzekleine Dinge passiert und die meisten hab ich davon wahrscheinlich schon vergessen.
Viele Dinge aber hab ich nicht vergessen, da ich sie mir sofort notiert hab. Die Klassiker dabei sind natürlich Das erste Lächeln, der erste Zahn, das erste Bussi usw. Aber auch vieles, was dazwischen war, konnte ich dank ein paar Hilfsmittel aufbewahren. Denn ich hab mir vorgenommen mit unterschiedlichen Methoden, Krümelchens Leben zu dokumentieren, damit ich es mir immer wieder ansehen kann, in die Zeit eintauchen und, wenn er mal groß genug ist, werde ich ihn an vielen dieser Dinge auch teilhaben lassen.
Ich möchte euch mal vorstellen, was ich alles so archiviere, vielleicht regt es ja zur einen oder anderen Idee an 😉

Schon in der Schwangerschaft habe ich dieses Buch geführt, das ich mir auch heute noch gerne durchlese. Vieles hab ich bereits vergessen bzw. auch verdrängt und es ist, als würde da drin von einem anderen Leben berichtet…

Bilderrahmen mit Fotos aus dem 1. Lebensjahr: Bei uns im Schlafzimmer steht ein Bilderrahmen, der im Uhrschema für jedes Monat einen Platz hat. So kann ich an jedem Monatstag ein Foto machen und die Entwicklung im 1. Lebensjahr fotographisch festhalten.

Milestonecards: Diese Karten sind im Grunde recht einfach selbst gemacht, aber ich hab sie mir dann aus Mangel an Zeit und Kreativität gegönnt. Die Pregnancy cards hab ich leider zu spät entdeckt, aber fürs Babyalter und auch die Toddlertime hab ich mir die Karten zugelegt und kann so mit einem netten Hilfsmittel die besoneren Geschehnisse dokumentieren.

Ein Babybuch: Davon gibt es natürlich viele, wir haben eines von der Oma geschenkt bekommen und füllen es eifrig mit Geschriebenen, Erlebten und natürlich Fotos. Es endet ganz typisch für ein Babybuch mit dem ersten Geburtstag und einem Rückblick aufs erste Lebensjahr.

Die Geschichte deines Lebens: Ebenso ein Dokumentationsbuch, dieses geht aber bis zum 18. Lebensjahr. Dabei werden aber nur die wichtigsten Aspekte angeregt, aber da es eben ein Buch über 18 Jahre ist, gibt es pro Jahr nicht so viel Platz.

Email: Bei Krümelchens Geburt hab ich eine Emailadresse auf seinen Namen eingerichtet. Diese Mailadresse haben Verwandte und Bekannte bekommen und können ihm so Mails mit aktuellen Gedanken schreiben. Wenn er alt genug ist, bekommt er das Passwort 😉

Schätzekiste: Zu seiner Taufe hat Krümelchen von seiner Tante und Oma eine Holzkiste bekommen, in die sein Name und Geburtsdatum eingraviert sind. Da drinnen finden dann sämtliche Erstlingssachen ihren Platz: Der erste Strampler, eine 1er Windel, später mal seine ersten Schuhe oder aber auch in extra Holzdöschen sein erster Milchzahn und seine erste Haarlocke. Wenn er nach mir kommt, dann wohl leider auch mal seine erste Brille und sein erster Asthmaspray 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

commentluv

%d Bloggern gefällt das: